29.09.2019

Die ComicsBox-Empfehlung:

Der Bildband
DIE SCHWARZE FLEDERMAUS
von Dr. Nicolaus Mathies

 

 

 

 

Ein exklusiver Sammelband in limitierter Auflage zum Roman-Klassiker DIE SCHWARZE FLEDERMAUS. 230 Seiten gesammeltes Wissen über die Hintergründe, die Geschichte und die Entstehung des Helden. Illustriert mit Abbildungen von Originalzeichnungen, Skizzen der Hauptcharaktere und den Titelbildern der diversen Veröffentlichungen im In- und Ausland. Ein umfassender Archivteil erfasst beinahe alle Cover, Erscheinungsdaten, Autoren und Originaltitel seit dem Jahre 1939. Modern aufgearbeitet und durch das Design ein Hingucker in jedem Bücherregal.

Dunkelheit senkt sich über Chicago. Nur der Wind bewegt sich zwischen den einsamen Häuserschluchten. Ein lautloser Schatten huscht durch die schlafende Stadt. DIE SCHWARZE FLEDERMAUS ist wieder auf der Jagd nach Verbrechern und Gesetzlosen. Am Rande der Legalität und von der Polizei gesucht, kämpft der Hüter von Recht und Gesetz unermüdlich gegen das Böse des Großstadt-Dschungels. Aber gelingt es Kommissar McGrath dieses Mal, DIE SCHWARZE FLEDERMAUS zu überführen?

 

Buch-Bestellung und Infos unter:
Dr. Nicolaus Mathies
eMail:
romanhefte-info@gmx.de
www.schwarzefledermaus.de
und
beim Blitz-Verlag:
www.blitz-verlag.de

 

 

Der FLEDERMAUS-Autor Dr. Nicolaus Mathies erinnert sich:

Dr. Nicolaus Mathies
präsentiert seinen
„FLEDERMAUS-Bildband“

Als ich 1987 das erste FLEDERMAUS-Romanheft mein Eigen nennen konnte, war mir damals noch nicht bewusst, dass ich einmal Fan DER SCHWARZEN FLEDERMAUS werden sollte. Mit 16 Jahren faszinierte mich anfangs die Welt des relativ jungen John SincIar und seiner Mitstreiter, und ich verfolgte gebannt die Abenteuer um John, Jane, Bill, den Spuk, Asmodis und viele andere.

Notiz davon nahm natürlich auch mein Vater, von dem ich erfuhr, dass er seinerzeit

Ersterscheinungstag:
04. Mai 2019 auf der
85. Comicmesse Köln

ein begeisterter Leser der Roman-Abenteuer DER SCHWARZEN FLEDERMAUS war. Ende der 1980er Jahre hatte ich noch das Glück, Zugriff auf das Angebot verschiedener Heftromanhändler zu haben, bei denen ich mehrmals in der Woche vorstellig wurde, um in erster Linie ältere John Sinclair-Romane zu suchen. So erstand ich dort auch meinen ersten FLEDERMAUS-Roman, den ich stolz meinem Vater präsentierte (es war eine Nummer im Bereich der 700er).

Schnell erfuhr ich, dass die interessanter zu lesenden Abenteuer diejenigen aus dem unteren Nummernbereich waren – die ich gezielt zu suchen begann. „Optisch“ begeistert war ich vor allem von Ausgaben aus dem Bereich 200 - 500, da hier das FLEDERMAUS-Logo sehr auffällig war. Mit diesen Nummern las ich nun auch meine ersten FLEDERMAUS-Romane und erfreute mich sofort am Quinn-Team, das in Zusammenarbeit mit der Chicagoer Polizei – und nachts eben auch mit DER SCHWARZEN FLEDERMAUS – der Unterwelt in Chicago auf den Leib rückte. Nach und nach sammelte ich mir die Hefte zusammen, und ich konnte immer wieder neue Dinge um die Serie herausfinden. Mit dem 18. Lebensjahr und der Möglichkeit per Auto weiter entfernte Händler zu erreichen, erwarb ich die niedrigen Nummern DER SCHWARZEN FLEDERMAUS.

Redaktionelle Bearbeitung:

Rainer Scherr

Abbildungen:

© bei den jeweiligen Rechteinhabern

 

Home